Apfelkuchen mit Nussstreuseln

Süße Rezepte » Kuchen

Veröffentlicht am

Ich liebe ja Apfelkuchen in allen möglichen Variationen 🙂 Apfelkuchen ist günstig, schmeckt immer super, liegt nicht so schwer im Magen und schnell gemacht ist Apfelkuchen auch immer.

Apfel-Nusskuchen vegan
Die Mengenangaben reichen für eine 26-er Springform.

Teig

  • 225 g helles Mehl
  • 90 g Zucker
  • 10 g selbstgemachter Vanillezucker
  • 1/2 Packung Backpulver
  • 160 ml Sprudelwasser oder Pflanzenmilch
  • 115 g vegane Margarine
  • 1 Prise Salz
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 2-3 Äpfel (Ich nahm regional angebaut: Jonagold)

Streusel

  • 100 g Nüsse nach Wahl, gehackt oder gemahlen (ich mag gerne gemahlene Mandeln)
  • 80-100 g Zucker (je nach Geschmack)
  • 120 g vegane Margarine
  • Mehl bis die Konsistenz stimmt

Was muss man machen?

  1. Alle Zutaten (außer die Äpfel) für den Teig miteinander vermischen. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach etwas Wasser hinzugeben. Sollte der Teig etwas zu flüssig sein, etwas Mehl hinzugeben. Den Teig in die eingefettete Springform geben.
  2. Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in kleine Würfelchen schneiden. Die Würfelchen auf den Teig geben und ein bisschen in den Teig drücken.
  3. Die Zutaten für die Streusel vermischen und auf dem Kuchen verteilen.
  4. Das Ganze muss nun bei 180 Grad Umluft (ca. 200 Grad Ober- und Unterhitze) für circa 45 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen 🙂 .
  5. Gut abkühlen lassen und genießen.

Apfel-Nusskuchen vegan

Anmerkung: Wenn man Muffins backt anstatt einen Kuchen reduziert sich die Backzeit auf etwa 20 Minuten.

Apfelmuffins vegan
Hat euch das Rezept gefallen? Dann schaut doch gleich mal auf Facebook vorbei 🙂


56 Kommentare zu “Apfelkuchen mit Nussstreuseln

  1. Liebe Tine,

    das einzige, das nicht geklappt hat, bei deinem Rezept ist das „gut abkühlen lassen“, das roch einfach zuu lecker 🙂

    Ein tolles Rezept und wirklich einfach und schnell gemacht!

    LG
    Heike

    • Der ist total lecker und man kann ihn mit sovielen anderen Früchten machen ich habe Rhabarber genommen hmmmmmm 😉
      Von Herzen dank <3

  2. Hallo Tine,
    Das Rezept klingt sehr einfach und das Ergebnis scheint lecker zu werden. Ich möchte gern eine größere Menge dieses Kuchens backen und dafür ein Backblech verwenden. Benötige ich dafür die doppelte Menge der Zutaten? Vielleicht kannst du mir ja weiter helfen.
    Viele Grüße
    Sandra

    • Man nimmt meist die 1,5-fache Menge für ein Blech. Manchmal nehme ich auch die doppelte Menge und dann aber das tiefe Blech. Würde ich bei diesem Kuchen aber nicht machen, der wäre mir mit dem 2-fachen Rezept zu dick.

  3. Liebe Tine,

    nachdem ich deinen tollen Schokolade-Bananen-Kuchen schon mehrmals gebacken habe, habe ich mich heute an dieses Rezept gewagt. Ich kann nur sagen: die Muffins schmecken herrlich 🙂
    Vielen Dank für deine tollen Rezepte!

    LG Jenny

  4. Habe den Kuchen gebacken und er ist super lecker. Vor allen Dingen ist er wirklich sehr einfach und schnell zubereitet. Nur bei den Streuseln „Mehl bis die Konsistenz stimmt“ damit konnte ich nichts anfangen. War mein erster Kuchen mit Streuseln und ich weiß leider gar nicht wie Streusel in der Zubereitung aussehen sollen. Sie waren dann bei mir etwas „matschig“ was sich beim backen aber wieder relativiert hat. Werde den Kuchen bestimmt noch mal backen. 😉 Danke dafür!

  5. Unglaublich lecker! Ich habe sowohl Muffins als auch Kuchen sxhon mehrfach gebacken und damit nicht nur den einzigen Veganer in der Runde glücklich gemacht. Ich hätte nicht gedacht, dass vegan so lecker sein kann.

  6. Hab ihn gerade im Ofen mit Äpfeln frisch vom Baum. Allerdings habe ich beim Äpfel schneiden so manchem Wurm das Leben genommen, einen sogar halbiert… so richtig vegan ist meiner dadurch nicht 🙁

  7. Hi Tine, eine Frage: Welche Konsistenz soll der Teig haben? Muss ich die Form auskleiden wie beim Mürbeteig, oder einfach „rein damit“?
    gruß Paul

    • Hey Paul,

      geht eher in die Richtung von ‚einfach rein damit‘ 😉
      Ein Rezept zum auskleiden hab ich auch auf dem Blog. Ist der Apfelkuchen mit dem „Teigraster“ drauf.

      Ganz liebe grüße,
      Tine

  8. Liebe Tine
    Der Kuchen schmeckt SUPER! Und ist so einfach zu machen!
    Ich wusste jedoch nicht, ob man gemahlene Nüsse oder ganze Nüsse verwenden sollte. Vielleicht könntest du das ja noch ergänzen. Wie auch mit der Angabe „Mehl bis die Konsistenz stimmt“, ohne Streuselerfahrung war das auch eher schwierig für mich.

    Aber der Kuchen ist total lecker geworden! Danke danke danke

  9. Hey Tine,

    der Kuchen ist lecker, jedoch hatte ich beim ersten Versuch wohl zu viel Mehl nachträglich hinzugefügt, damit die Konsistenz fester wird. Was es bewirkt hat ist, dass der Boden nicht ganz durch war und irgendwie gummiartig wurde. 😀 (Habe Reismehl verwendet)

    Bei den Streuseln weiß ich zudem nicht, wie ich die so klumpig hinbekommen soll, wie du. 🙁
    Die Masse schmilzt nämlich im Ofen.

    Der zweite Kuchen ist aber trotzdem viel besser geworden! 🙂

    • Ich glaube, das lag dann am Reismehl. Ich glaube, das nimmt man maximal als Zusatz, aber es ist zum Backen (dachte ich jedenfalls) gar nicht geeignet.

    • Hey Claudia,

      klar kannst du auch Apfelsaft verwendet. Warum sollte es denn nicht klappen? 😀
      Eventuell musst du dann aber die Zuckermenge etwas anpassen, den kannst du ja nach deinem Geschmack reduzieren.

      LG Tine

  10. Liebe Tine,

    danke für deine Antwort! Ich bin neu beim veganen Backen und war unsicher welch wundersame Wirkung Apfelsaft wohl haben mag 😉
    Mittlerweile habe ich den Kuchen 2x gebacken: 1x mit Apfel/Heidelbeeren und 1x mit Apfel/Himbeeren. Ich habe das Wasser durch Apfelsaft ersetzt und den Zucker etwas reduziert. Was soll ich sagen: Phantastisch! Ein traumhaft leckerer Teig und Kuchen! 😋
    Vielen Dank fürs Rezept! 😊

    Grüße, Claudia

  11. Hallo Tine,

    das klingt super. Kann ich die Margerine durch Öl ersetzen? Palmöl kommt mir leider nicht in die Tüte.

    Danke und lG

  12. Du kannst Margarine durch Öl ersetzen. Eine genaue umrechnung kannst du bei Google suchen. Ich glaube, dass man dann etwa 80% braucht, bin mir aber grad nicht sicher.

    Lg Tine

  13. Hallo!
    Will den Kuchen am Wochenende backen. Soll die Margarine geschmolzen werden ehe man sie mit den restlichen Zutaten vermischt oder wird die im nichtgeschmolzenen Zustand „schaumig“ geschlagen (wie bei Rührkuchen). Bin schon sehr gespannt und vielen Dank für das tolle Rezept, klingt sehr lecker! LG Anja

    • Hey Anja,

      ich hab sie nicht geschmolzen, da bin ich zu faul für 😉 Ich hatte aber auch eine weiche Margarine. Solltest du eine feste Margarine haben, kannst du diese besser erst auf Zimmertemperatur weich werden lassen.

      LG Tine

  14. Ich hatte noch ein bisschen Rhabarber übrig (Klappt auch damit super) und habe mich gestern Abend um 22.00Uhr kurzerhand entschlossen, noch schnell einen Kuchen zu zaubern. Und tadaaa, 10 Minuten später war er im Ofen und das Ergebnis ist himmlisch lecker und sieht auch noch schön aus. Vielen Dank für das tolle Rezept!

    • Hey Thom,

      bei Ober- und Unterhitze rechnet man + – 10 % drauf. In diesem Fall wird der Kuchen bei 180 Grad Umluft – also etwa 200 Grad Ober- und Unterhitze gebacken 🙂 Ich passe es im Rezept gleich mal an 🙂

      Liebe Grüße,
      Tine

  15. Mit abstand einer der leckersten und leichtesten Apfelkuchen die ich jemals gebacken und gegessen haben! 1000 Dank für dieses tolle Rezept!

  16. Der Kuchen ist klasse – schnell, einfach, lecker.

    Ich habe übrigens grob gehackte Walnüsse in die Streusel gerührt. Perfekt

  17. Hi Tine, ich habe den Kuchen jetzt innerhalb 2 Wochen zum 5 ten Mal gebacken😋😋mit selbstgepflückten Bio Boskopäpfeln von meiner Freundin.
    Es geht so leicht und die Wirkung ist so groß, einzige Arbeit ist das Äpfel schneiden😄
    Ganz liebe Grüße Inga

  18. Danke für dieses unglaublich leckere Rezept!
    Meine Freundinnen können garnicht glaubt, dass das ein verganer Kuchen ist. 🙂
    Sehr zu empfehlen – gibt es jetzt öfter!!!

    • P.s. hab die geschälten Äpfel statt in Würfel zu schneiden 2 Sekunden auf Stufe 5 in meinen Thermomix gehauen. So war der ganze Kuchen innerhalb von 3 Minuten Ofen-fertig! 🙂

  19. Hey Tine,

    Hab den Kuchen heute mit leicht vorgekochten Quitten und Äpfeln aus dem Garten gemacht.
    Bin jetzt endlich auf der sicheren Seite wenn ich wieder Veganer Besuch habe👍

  20. Ich habe als Nicht-Hausmann dieses Apfelkuchen-Rezept nachgebacken und obwohl das mein erster Kuchen war, war es sehr einfach und der Kuchen wirklich sehr lecker. Ganz klare Empfehlung meinerseits.

  21. Hallo Tine,

    Danke für Deine tolle Seite. Durch eine Milcheiweißallergie bin ich zur Zeit etwas eingeschränkt und an veganes Backen hatte ich noch nicht so heran getraut.
    Dank Deiner Seite hat sich das gerade geändert. Ich hab den Kuchen heute mit auf die Arbeit genommen und sehr positive Rückmeldungen bekommen.

    Liebe Grüße
    Constanze

  22. Hallo Tine,
    super Rezept, danke !
    War meine erste Backerfahrung (mit 28) und das war wirklich ein super Rezept zum Start weil es nicht so kompliziert ist und man nicht so viele verschiedenen Zutaten braucht.
    Geschmeckt hat es wunderbar, allerdings hab ich mal eine Frage:

    Pappen die Streusel wie bei nem Omni-Kuchen bei dir/euch? Meine sind außer denen am Rand leider beim Schaufeln und Essen nicht auf dem Kuchen geblieben und durch die Gegend gekrümelt.

    Ich hatte Reismehl benutzt und für die Sterusel eine Mischung aus gemahlenen Mandeln, Haselnüssen und Kokosraspeln.

    Liebe Grüße,
    Ali

    • Hi Ali,

      also bei uns krümelt da nichts vom Rand, aber wir nehmen auch nur normales Weizenmehl anstatt Reismehl. Vielleicht lag es daran? Ansonsten immer gut kneten 🙂 Aber schön, dass es trotzdem gut geschmeckt hat 🙂 Und man ist nie zu alt für die erste Backerfahrung 😉

  23. Ich bin kein Veganer aber das ist der beste Apfelkuchen den ich bis jetzt gegessen habe. Hab ihn schon 5 x bis jetzt gebacken. Und das guten an ihn ist dass er nach 2 Tagen….wenn er überhaupt so lange überlebt….genauso wenn nicht noch besser schmeckt. Vielen vielen Dank.

  24. Hallo Tine,

    Ich habe das Rezept schon mehrfach verwendet und bin immer wieder begeistert von diesem leckeren Apfelkuchen! Jetzt möchte ich es zum ersten Mal mit den Muffins probieren und möchte wissen, ob ich die besser in Muffinförmchen machen sollte oder das Muffinblech fetten und mit Mehl bestäuben?

    Liebe Grüße, Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.