Apfelkuchen mit Zimtstreuseln und Mandelblättchen

Süße Rezepte » Kuchen

Veröffentlicht am

Diesen Kuchen habe ich nun schon einige Male nachgebacken. Er gelingt immer, kommt bei Gästen (nicht-Veganern) gut an, ist relativ schnell gemacht und kostengünstig. Und er schmeckt einfach himmlisch. Ich liebe Apfelkuchen warm mit einer Kugel (Soja)Vanilleeis dazu ♥

Apfelstreuselkuchen
Die Angaben reichen für eine 26er Springform.

Für den Teig

  • 220 g Mehl
  • 125 g Margarine
  • 60 g Wasser
  • 2 EL Zucker
  • 10 g Vanillezucker
  • Prise Salz
  • Prise Backpulver

Für die Füllung

  • Apfelmus, ca. 6 EL
  • 4 große Äpfel (ca. 800g)

Für die Streusel

  • 2 TL Zimt
  • 80 g Margarine
  • 150 g Mehl
  • 6 EL Zucker

Außerdem

  • Mandelblättchen

Tipp: Geschmacklich passt brauner Rohrzucker sehr gut.

Was muss man machen?

  1. Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben, miteinander verkneten und in den Kühlschrank stellen.
  2. Für die Streusel alle Zutaten miteinander verkneten und in den Kühlschrank stellen.
  3. Die Äpfel waschen, schälen und in Scheiben schneiden.
  4. Den Ofen vorheizen auf 180 Grad Umluft (200 Grad Ober- und Unterhitze).
  5. Den Kuchenteig aus dem Kühlschrank holen und in eine eingefettete 26er Springform geben. Die Apfelscheiben darauf geben und die ‚Luftritzen’ größtenteils mit Apfelmuss einstreichen (ca. 6EL). Darauf die Mandelblättchen streuen. Nun die Streusel aus dem Kühlschrank holen, auf den Kuchen streuen und 40 Minuten bei oben genannten Temperaturen backen.

Serviert habe ich den Kuchen warm mit einer Kugel Sojavanilleeis ♥

Kommentare findet ihr im entsprechenden Post auf meiner Facebookseite.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

8 Kommentare zu “Apfelkuchen mit Zimtstreuseln und Mandelblättchen

  1. Ich habe diesen Kuchen gestern zu einem nichtveganen Kindergeburtstag mitgebracht und er ist sehr gut angekommen. War auch wirklich richtig lecker. Eher klassisch als ausgefallen, aber lecker und schnell gemacht. Wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein!

  2. Dieser Apfelkuchen ist wirklich einfach zuzubereiten und superlecker. Tolle Idee, den noch zusätzlich mit Apfelmus zu machen, dadurch wird er noch saftiger (und nicht so trocken wie ein Apfelkuchen, den ich kurz zuvor auf einer Feier gegessen habe *lol*). Habe die Mandeln weggelassen, da die mir nicht so schmecken, und nur die Streusel draufgemacht. Die Kombination Apfel/Zimt ist natürlich immer ne Wucht ;).

    Gerne wieder. Hmmm… lecker! 🙂

  3. Super tolles und leckeres Rezept. Habe ich schon oft nachgebacken.
    Da ich für einen Geburtstag gerne „kleinere Portionen“ haben möchte, hatte ich die Idee, daraus Cupcakes zu machen. Hast du das schon mal gemacht? Weißt du, wie sich die Backzeit verändert? Sonst probiere ich mal ein wenig rum 😉

  4. Hallo,

    ich backe nun auch den zweiten Kuchen von deiner Seite und bin schwer begeistert, zumal ich auch TIne heiße ;-=

    Nun eine vielleicht etwas blöde Frage: Meinst du hier 60 ml Wasser oder tatsächlich 60 Gramm?

    Ganz lieben DAnk und viele Grüße
    Tine

  5. Vielen Dank für das feine Rezept – der Kuchen war Teil unseres Hochzeitskuchenbuffets und wurde nicht nur von den Veganern sehr gerne verspeist – es blieb kein Krümelchen zurück. Der rückt in unsere „immer-wieder-Apfelkuchen“-Liste ein!

    Liebe Grüße, Kathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.