Karottenkuchen

Süße Rezepte

Veröffentlicht am

Endlich gab es bei uns mal wieder einen Karottenkuchen (oder auch Rüblikuchen 🙂 ). Da der Frühling nun langsam aber sicher kommt, wird auch mal wieder öfter Karottenkuchen gegessen. Der vermittelt bei uns immer eine tolle, frühlingshafte Stimmung. Den Kuchen hatte ich gebacken, dass mein Liebster ihn an seinem Geburtstag mit auf Arbeit nehmen kann. Man mag es kaum glauben, aber Niederländer kennen tatsächlich keinen Karottenkuchen 😉 Trotzdem kam der Kuchen gut an.

Karottenkuchen vegan

Für eine Kastenform nahm ich:

  • 400 g Karotten
  • Saft von einer Zitrone
  • 175 ml geschmacksneutrales Öl (z.B. Sonnenblumenöl)
  • 400 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • Mark einer Vanilleschote (oder Vanillezucker, dann aber weniger vom normalen Zucker nehmen)
  • 200 g Zucker
  • 100 g gehackte Nüsse (z.B. Mandeln oder Walnüsse)
  • 1/2 TL Zimt
  • Wer mag: 1/4 TL Ingwerpulver und 1/4 TL Anis
  • Prise Salz
  • Außerdem: Puderzucker & Zitronensaft für eine Zuckerglasur

Was muss man machen?

  1. Ofen auf 165 Grad Umluft (180 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Die Karotten schälen, fein raspeln und in eine Schüssel geben. Hier das Öl und den Zitronensaft hinzugeben und zur Seite stellen.
  3. In eine andere, größere Schüssel, die trockenen Zutaten geben und vermischen.
  4. Nun die Karotten-Öl-Mischung zu den trockenen Zutaten geben und alles gut vermischen.
  5. Die Kastenform einfetten und den Teig in die Form geben.
  6. Den Kuchen bei oben genannten Temperaturen für ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Wenn der Kuchen zu dunkel wird, kann man ihn zwischendurch mit Alufolie abdecken und dann weiterbacken.

Rüblikuchen vegan

Anmerkung: Die Marzipandekoration ist nicht selber gemacht. Die habe ich mal von einer Freundin geschenkt bekommen aber leider sind die Marzipankarotten von Dr. Oetker nicht vegan! Die Leute im Büro hat das natürlich nicht weiter gestört (sind alle keine Veganer/Vegetarier), trotzdem war das ziemlich doof…

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

83 Kommentare zu “Karottenkuchen

  1. Hey 🙂
    Der Kuchen sieht köstlich aus und morgen bin ich auf einen Geburtstag eingeladen und hab auch gesagt, dass ich noch einen (veganen) Kuchen mitnehmen werde 🙂
    Deshalb wollte ich deinen mal nachbacken 🙂 Der sieht echt total saftig aus.

    Dennoch hab ich so (nur von den Fotos her) das Gefühl, dass der Kuchen auseinander fällt…oder täuscht das?

    LG
    Merle

    • Hi Merle,

      Der Teig ist halt schon eher saftig und hat deswegen ein wenig gekrümelt, man kann den Kuchen aber trotzdem gut schneiden und essen.

      LG Tine

      • Hey Tine,

        ich hab den Kuchen auf dem Geburtstag gemacht und er kam super an 🙂
        Deshalb gab es ihn gestern gleich nochmal 😉

        LG Merle

  2. Hey, der Kuchen kam wirklich gut an auf der Arbeit und ich habe schon sehnsüchtig auf das Rezept hier auf dem Blog gewartet. War sehr lecker 🙂 Ich habs mal auf Instagram geteilt, natürlich mit Link hierhin!

    Unbekannter Weise schöne Grüße!
    Alex

  3. Habe den Kuchen gestern gebacken. Leider hatte ich nur 50g gemahlene Mandeln, habe aber dann noch etwas Mandelmus dazu gemacht. Und was soll ich sagen, der Kuchen ist wunderbar aufgegangen, nicht bröselig und suuuuper saftig! Heute schmeckt er auch noch besser als gestern 🙂
    Danke für das tolle und einfache Rezept!

  4. Hallihallo,
    ich würde gerne diesen Karottenkuchen nchbacken. Kann man denn die Nüsse einfach weglassen? Habe eine Allergie.
    Lg Anna

  5. Habe den Kuchen heute zum ersten Mal gemacht und er ist super perfekt geworden! Die Konsistenz war gar nicht matschig (fand auf dem Bild sieht er etwas matschig aus) und geschmacklich war er einfach nur perfekt.
    Ich habe auch gemahlene Mandeln genommen und statt einer Kastenform eine Springform, wodurch sich die Backzeit um ein paar Minuten verkürzt hat.

  6. Ich hab den Kuchen mit Vollkornmehl gebacken und er war trotzdem überhaupt nicht trocken. Vielen Dank für das Rezept ^^ Vor allem, weil es ohne Margarine ist. Öl ist praktischer 😉

  7. Ich habe den Kuchen jetzt schon weitere Male gebacken und er wird einfach immer super und alle sind begeistert <3
    Heute habe ich ihn mal als "gesunde Variante" probiert, mit weniger Fett und Fruchtzucker sowie ohne Nüsse… damit mein kleiner Sohn auch mal probieren darf (11 Monate alt). Das Ergebnis war gut, erinnerte aber nur noch wenig an den Karottenkuchen, sondern irgendwie eher an Honigkuchen 😀 Wen die Variante interessiert, hier die geänderte Zutatenliste:

    400g Karotten
    Saft von einer Zitrone
    100ml Sonnenblumenöl
    100g Apfelmus
    300g Weizenvollkorn-Mehl
    100g Speisestärke
    1 Packung Backpulver
    1 Packung Vanillezucker
    180g Fruchtzucker
    80g Leinsamen mit Pflaumen und Datteln (neu bei dm von Alnatura)
    1/4 TL Zimt

    Durch den Fruchtzucker habe ich den Kuchen nur noch bei 155 Grad gebacken, dafür 10 Minuten länger.

    • Hallo liebe QueenLatina,

      Ich wollte dir sagen, dass Fruktose ganz böse ist. Es wird zwar als „gesund“ vermarktet, beschwert die Leber aber sehr. Ich empfehle dir stattdessen (Soft-)Datteln zu benutzen und zu pürieren.

      Liebe Grüße!

  8. Liebe Tine,
    habe diesen Kuchen am Wochenende gemacht,was soll ich sagen…
    LECKER aber sowas von.
    Danke Carmen

    • Hallo du Kuchenjunkie 😀

      Bei Kuchen, Gebäck und Torten zählt man lieber keine Kalorien 😉 Ich weiß nicht wieviel Kcal in einem Stück enthalten sind. Du kannst es ausrechnen wenn du die Kcal von allen Zutaten addierst.

      LG Tine

      • Ja, da hast du wohl recht. Der Kuchen ist übrigens PHÄNOMENAL, hat mir zu einigen stressigen Minuten das Leben gerettet und schmeckt super toll! 🙂
        Vielen vielen Dank für das wunderbare Rezept.

        Liebe Grüße 😉

  9. Habe beim erstem mal Zucker vergessen:) habe aber obendrauf nachdem der Kuchen fertig war mit Honig übergossen und mit Mandeln verzehrt. Habe noch Haferflocken, Kichererbsenmehl genommen, da ich nicht so viel Weißmehl zu Verfügung hatte. Allen hat es gut geschmeckt! Danke für das Rezept. Mir gefehlt die Einfachheit in Zubereitung und das der Kuchen Vegan ist. ps: beim zweiten mal habe zucker nicht vergessen und der Kuchen war mir zu matschig 🙂 nächstes mal werde ich den Zucker einfach weg ladsen und wieder mit Honig übergiessen( halbvegan, aber gesünder!)

  10. Der Kuchen sieht suuuuuper lecker aus ! 🙂
    Kann man auch Dinkel-Vollkornmehl nehmen oder Buchweizenmehl ? Ich habe Angst dass der Kuchen dann sehr trocken wird 🙁

    • Hi Vanessa,

      ich habe es bis jetzt nur mit Weizenmehl ausprobiert.
      Mit Dinkel-Vollkornmehl müsste es auch klappen, allerdings brauchst du dann etwas mehr Flüssigkeit (Wasser oder Pflanzenmilch). Gib die extra Flüssigkeit einfach nach Gefühl hinzu 🙂 Aber rühre den Teig nicht unnötig lang, dann wird er zu kompakt.

      LG Tine

  11. Hallo,
    Erstmal ein großes Lob an deine tolle Website. Ich gucke immer wieder gern rein.
    Meine Frage: kann man das Rezept auch einfach in eine Muffinform füllen oder gehen die dann zu sehr auf, bzw werden nichts?
    Liebe grüße
    Franzi

  12. Hi Franzi,

    ja du kannst den Teig auch in Muffinförmchen backen 🙂
    Die Backzeit reduziert sich dann auf etwa 20 (bis 25) Minuten. Einfach die Stäbchenprobe machen 🙂

    LG Tine

    • Hi Björn,

      mit Saft einer Zitrone ist der Saft einer ganzen Zitrone gemeint. Wäre nur der Saft einer halben gemeint, würde das da stehen 😉
      Ich mag einfach den sauren, Zitronigen Geschmack. Das sorgt im Kuchen für die nötige frische und außerdem sorgt der Zitronensaft dafür, dass sich die Karotten nicht so schnell verfärben.

      Wenn du nicht so gerne Zitronensaft magst, kannst du aber natürlich auch weniger Zitronensaft nehmen. Man muss sich ja nie 100% an ein Rezept halten sondern kann es so abändern wie man es selber mag. Geschmäcker sind ja nun mal bekanntlich verschieden 😉

      LG Tine

      • „mit Saft einer Zitrone ist der Saft einer ganzen Zitrone gemeint.“

        Jetzt im Nachhinein hätte ich auch selbst drauf kommen können 😀
        Kuchen hat geschmeckt. Meine Premiere im Kuchenbacken hat tatsächlich geklappt ^^

  13. der teig von deinem karottenkuchen ließ sich nicht umrühren, viel zu wenig Flüssigkeit !
    ich hab noch 0,5 l sojajoghurt und ein halbes glas Apfelmus unterrühren müssen. ich
    bin selber Köchin und kann mir bei solchen ungenauen od fehlerhaften Rezepten abhelfen,
    aber was sollen leute machen, die wenig Ahnung haben vom backen bzw. sich denken, probier
    ich mal vegan und dann so ein Rezept – einmal vegan ausprobiert und nie wieder wahr-
    scheinlich.

    • Hallo Andrea,

      Wie schade, dass das Rezept bei dir nicht auf Anhieb geklappt hat. Ja der Teig ist recht trocken, aber das legt sich beim Backen wieder.
      Es haben ja schon viele Leute den Kuchen ausprobiert und Kommentiert, dass der Kuchen gut gelungen ist und gut geschmeckt hat. Von daher kann ich leider nicht viel dazu sagen, ausßer dass das Rezept nicht fehlerhaft oder ungenau ist. Vielleicht hast du eine Zutat vergessen?
      Aber dass du deswegen das vegane Backen komplett aufgibst finde ich sehr schade und etwas voreilig. Aber gut, dies musst du natürlich selbst wissen.

      LG Tine

    • Hallo, ich hab das Rezept heute auch ausprobiert und fand auch, dass es viel zu wenig Flüssigkeit ist und hab 1/4l Wasser dazugeben. Zum Glück!! Der Kuchen is soooo weich und saftig!!!
      Hab mich auch gefragt, wie hier alle den Kuchen mit nur 175ml Flüssigkeit hinbekommen haben.

  14. Hallo Tine,
    ich kommentiere sehr selten..aber nach dem letzten Eintrag für dieses Rezept wollte ich dir mein Ergebnis nicht vorenthalten. Ich bin ohne Einschränkungen total begeistert von deinem Rezept, der Teig ist vor dem Backen tatsächlich sehr fest und ich war mir auch etwas unsicher, aber das Ergebnis überzeugt total :-)…und nicht nur mich!!
    Wir haben nur wenige „Standartkuchenrezepte“, aber dieses hier ist aufgenommen!!! Vielen Dank! LG Sonja

  15. Ich habe heute deinen Kuchen gebacken und auf einen Brunch mitgenommen, hätte es fast garnicht so weit geschafft, weil der Teig schon so lecker war und ich ständig genascht habe. Entgegen anderer Erfahrungen hier war der Teig bei mir nicht zu trocken und der Kuchen schmeckt einfach nur fantastisch, und dabei geht er sooo einfach. Selbst für mich als der faulste Veganer aller Zeiten ist das machbar, danke für dieses wundervolle Rezept, das wird mein neuer Lieblingskuchen <3 <3

  16. Danke für das tolle Rezept!
    Musste den Kuchen gleich noch ein zweites mal machen, da er so lecker war. Da ich keine Mandeln da hatte hab ich ihn dann mit Kokos gemacht, auch sehr lecker 😀

    • Hi Janina,

      Danke für die Idee 🙂 Mit Kokos ist es bestimmt auch eine sehr leckere Kombination.
      Lass es dir schmecken. Schönes Wochenende 🙂

      LG Tine

  17. Ich habe heute den Karottenkuchen in einer Herzform gebacken. Obendrauf kam nach dem abkühlen noch ein Peanutbutter Frosting, superlecker! Der Kuchen ist locker, fluffig und gut aufgegangen, überhaupt nicht klitschig, wie leider bei anderen veganen Karottenkuchen Rezepten. Danke für das tolle Rezept!

    • Hi Petra,

      ich hab dein Bild schon auf Facebook gesehen. Sieht mit dem Erdnussfrosting echt richtig, richtig lecker aus!! 🙂
      Hab noch schöne Osterfeiertage 🙂

      LG Tine

  18. Hallo Tine,

    Deine Rezepte sind wirklich super! Habe schon ganz viel von dir gebacken und es ist immer ein Highlight! Bekomme jeden nicht Veganer dazu die Kuchen seiner Mutti auf Platz 2 zu setzten, weil jetzt meine auf platz 1 sind dank dir:-) der karottenkuchen war mal wieder köstlich und daher wollte ich einfach mal danke sagen!

    Liebste Grüße,
    Krisi

    • Danke für deinen Kommentar liebe Krisi 🙂
      Freut mich wirklich sehr!
      Mit Nougat werde ich es auch mal ausprobieren, klingt sehr lecker.

      LG Tine 🙂

  19. Achja, ich empfehle außerdem eine Nougat Glasur…war richtig lecker und veganen Nougat gibt’s in jedem gut sortierten Bioladen!

  20. Wir haben vegane Verwandte und endlich, endlich habe ich ein Kuchenrezept gefunden, dass allen Beteiligten schmeckt! Total lecker – der Kuchen ist so was von in das Repertoire aufgenommen! Freue mich schon auf deine anderen Rezepte!

  21. Habe das Rezept heute glutenfrei umgesetzt mit 200g Buchweizenmehl und 200g Reismehl. Der Teig ist sehr trocken geworden, deshalb habe ich noch etwas Mandelmilch dazugegeben und Bällchen geformt. Außerdem habe ich 180 statt 200g Zucker benutzt, mir wars immernoch süß genug. Tolles Rezept, habe kein anderes mit so hohem Möhrenanteil gefunden!

    • Hi Kathi,

      vielen lieben Dank für deine Rückmeldung 🙂
      Ist bestimmt für den ein oder anderen Leser interessant, dass der Kuchen auch Glutenfrei klappt.

      Hab ein schönes Pfingstwochenende 🙂

      Liebe Grüße,
      Tine

  22. Welche Art von Zucker verwendest du für das Rezept? Ich verwende gern Birkenzucker (Kristallzucker) aber das vertragen manche Rezepte leider nicht. Außerdem würde ich die Zuckermenge halbieren.

  23. Super leckerer Kuchen.
    Habe den Kuchen noch mit selbst gemachtem Kokospudding gefüllt und er kam wahnsinnig gut im Büro an 🙂
    Vielen Dank für dein Rezept!

  24. Hallo Tine,
    heute habe ich Premiere: zum einen mein 1. Karottenkuchen überhaupt und noch dazu mein 1. veganer Kuchen. Hatte Karotten über, nach Ideen gesucht und dein Kuchen sah sooo lecker aus.
    Momentan ist er im Ofen, ich habe mich exakt an dein Rezept gehalten (doch nicht ganz – reduziere bei Rezepten generell den Zucker um 25%), habe ausschliesslich mit den Händen vermengt und fand die Flüssigkeitsmenge ausreichend, so dass alles vermischt werden konnte. Klar – er hat nicht die Konsistenz von Rührkuchen, eher von …. Pufferteig, er liess sich aber schön in der Form glätten und schmeckt im Rohzustand total lecker. Ich hatte dabei ja so meine Bedenken, ehrlich gesagt. 🙂
    Nun bin ich total gespannt auf das Ergebnis.

  25. Danke für das Feedback liebe Andrea. Ich freue mich natürlich, wenn du kurz sagst wie der Kuchen fertig schmeckt 🙂 Gerne kannst du auch Fotos auf z.B. Facebook posten.

    LG Tine

  26. Ich bin bei Facebook nicht aktiv, sonst hätte ich gerne eins hochgeladen.
    Der Kuchen ist ums Doppelte bei mir aufgegangen und ich habe ihn direkt aus dem Ofen mit Zitronenguss bestrichen.
    Er ließ sich gut schneiden, war bei mir nicht sooooo saftig, wie erhofft, aber trotzdem gut in der Konsistenz.
    Geschmacklich fand ich ihn super, Junior (14) „für einen Karottenkuchen nicht schlecht“ und Göga hat sich auch getraut zu probieren. Fand ihn gut – bis ich sagte, dass er vegan ist. :-))
    Für mich ist er gespeichert und hat mir Lust auf mehr stöbern und ausprobieren gemacht.

  27. Da mein Sohn allergisch auf Milch und Ei ist, haben wir uns auf die suche nach alternativen gemacht. habe diverse andere vegane rezepte angeschaut und auch nachgebacken. Aber war nicht wirklich gut. Bin durch zufall auf diese seite gestossen und war schon vom lesen fasziniert. Nun habe ich gestern den karottenkuchen gebacken und es war einfach nur gut!! Vielen lieben dank für die rezepte!

  28. Ich hab den Kuchen heute ausprobiert und als ich ihn vorbereitet habe, habe ich mich beim Zusammenmischen von allen Zutaten gefragt, wie das mit nur 175ml Flüssigkeit funktionieren soll. Zum Glück hatte ich letztens nen veganen Kuchen gebacken, wo man pro Pkg Backpulver 1/4l Wasser genommen hat. Ich hab also noch n 1/4l Wasser dazugegeben, erst dann hat es Aussehen eines Kuchens angenommen.
    Davor hatte ich gerührt und gerührt und das Mehl konnte gar nicht feucht werden.
    Zum Glück hab ich das Wasser dazugegeben. Meiner is trotz Dinkelmehl und braunem Zucker heller geworden. Alles in allem is er total saftig und weich und schmeckt einfach super.

    • Hi Tanja,

      komisch, dass du mehr Flüssigkeit nehmen musstest. Bei mir wird der Kuchen mit 175 ml Wasser immer super saftig – die Karotten enthalten nämlich viel Feuchtigkeit.
      Aber hat bei dir ja doch noch geklappt und geschmeckt 🙂

      LG Tine

      • Wo steht denn im Rezept was von Wasser oder einer anderen Flüssigkeit außer Öl? Ich habe einen Schuss O-Saft hinzugetan und nach etwas Rühren, haben die Möhren den Teig schön durchgefeuchtet. Jetzt ist er noch im Ofen 🙂

          • Hey Tine,
            danke für die Nachricht. Der Kuchen ist super geworden! Überhaupt nicht matschig, kompakt o.ä., wie es bei manchen veganen Rezepten der Fall ist. Lecker auch mit Mandelmus on top.
            Merci 🙂

  29. Hey Tine,

    Ich habe den Kuchen nun schon zum zweiten Mal gebacken. Ist suuuuper lecker. Der Kuchen wird irgendwie sehr krümelig und fällt beim Schneiden immer auseinander. Weißt du voran das liegen könnte? Ich nehme Dinkelmehl und ein bisschen Mandelmilch dazu.
    Aber das hindert mich nicht daran, ihn nochmal zu backen;-))

    LG Jacky

    • Hi Jacky,

      freut mich, dass es dir gut schmeckt. Vielleicht kannst du die Karotten etwas kleiner raspeln? Damit du nicht so große Stücke im Teig hast.

      Liebe Grüße,
      Tine

  30. Hallo! Habe dieses Rezept als Geburtstagstorte in kleinerer Springform gebacken, hat sehr gut funktioniert und schmeckt. Änderungen: bißchen mehr Zucker, Form mit Backpapier ausgelegt, Backzeit war bei mir 1/2 Stunde länger, aber durch Stäbchenprobe und Alufolie kein Problem. Habe geriebene Haselnüsse verwendet, Teig habe ich dann mit der Hand vermengt, weil etwas fest, hat aber sehr, sehr gut funktioniert und hab ich halt mal einen Rührteig mit der Hand bearbeitet – was soll’s. Feuchtigkeitsmangel im fertigen Produkt ist nicht festzustellen dank des ordentlichen Karottenanteils. Danke für das tolle Rezept!!!

  31. Liebe Tine,
    kann der Kuchen auch 3 Tage vor Verzehr gebacken werden?
    Vielen Dank für diese wunderbare Seite!
    alles Liebe,
    Nikola

    • Also im Prinzip müsste es schon gehen, aber 3 Tage ist natürlich schon lang. Ich würde ihn lieber am Vortag backen – dann ist er frisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.