Marmorkuchen

Süße Rezepte » Kuchen

Veröffentlicht am

Ein Marmorkuchen ist sehr einfach und schnell zubereitet – aber trotzdem mega lecker und kommt immer gut an 🙂
Aber denkt dran, Jedes Pfund geht durch den Mund 😉 In diesem Sinne: Keinen Kuchen mehr für mich! Ich hatte schon viiieeel zu viel. Schmeckt aber auch gut…. Der Kuchen ist gar nicht so trocken wie die üblichen Marmorkuchen… Passt perfekt zum Kaffee (oder Tee 😉 )♥

Marmorkuchen vegan
Ihr braucht für eine Gugelhupfform

  • 300 g Margarine
  • 250 g Zucker
  • 10 g Vanillezucker
  • 1 TL Rumaroma
  • 1 TL Zitronensaft
  • Prise Salz
  • 150 ml Pflanzenmilch
  • 3 EL Sojamehl (muss nicht, sorgt aber für nicht-krümeligen Teig)
  • 400 g Mehl
  • 1 Packung Backpulver

Dunkler Teig

Außerdem

  • Wer mag, kann den Kuchen mit Puderzucker bestreuen oder mit geschmolzener Schokolade übergießen. Ich gab noch etwas gehackte Nüsse auf die Schokoladenschicht.

Tipp

  • Das Rumaroma kann auch weggelassen werden oder durch 3TL echten Rum ersetzt werden.
    Der Alkohol im echten Rum verfliegt beim Backen größtenteils.

Küchenmaschine Marmorkuchen
Kuchenteig Marmorkuchen
Marmorkuchenteig vegan

veganer Marmorkuchenteig
Marmorkuchen gebacken
Marmorkuchen

Was muss man machen?

  1. Margarine, Zucker, Vanillezucker, Salz, Rumaroma und Zitronensaft mit einer Küchenmaschine oder Rührgerät vermischen.
  2. Pflanzenmilch und eventuell Sojamehl hinzugeben und nochmals gut kneten.
  3. Backpulver und Mehl hinzugeben und den Teig wieder gründlich vermischen. Der Teig sollte nun fest sein. Wenn man ihn mit 2 Löffeln auseinander zieht, sollte er reißen. Falls der Teig zu trocken ist, einfach mehr Pflanzenmilch hinzugeben und falls der Teig zu flüssig ist, dann einfach etwas mehr Mehl hinzugeben.
  4. Den Ofen auf 190 Grad Umluft (210 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  5. Backform gut einfetten und 2/3 des Teiges in die Form geben.
  6. Den restlichen Teig mit Kakaopulver, Pflanzenmilch und Zucker vermischen und auf den hellen Teig in der Form geben.
  7. Die Teige mit einer Gabel so vermischen, dass der Kuchen nach dem Backen beim Anschneiden ein hübsches Muster hat (Spiralförmig durch den Teig ziehen).
  8. Den Kuchen bei obengenannten Temperaturen erst für 30 Minuten backen, dann den Kuchen rausholen und mit Alufolie abdecken (dann verbrennt er nicht). Nun nochmals für 25-30 Minuten backen (Stäbchenprobe!).
  9. Zum Schluss mit geschmolzener Schokolade überziehen oder mit Puderzucker bestreuen. Wie man es halt mag 😀

veganer Marmorkuchen von obenveganer Marmorkuchen angeschnittenKommentare findet ihr im entsprechenden Post auf meiner Facebookseite.

erster MarmorkuchenDieses Rezept ist eigentlich vom 10.02.2013, hat aber am 16.10.2016 neue Fotos bekommen 🙂 Auf dem letzten Foto könnt ihr den ersten Marmorkuchen sehen, den ich je gebacken habe 🙂

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

71 Kommentare zu “Marmorkuchen

  1. sehr sehr leckeres rezept! der kuchen wird unglaublich luftig und locker und schmeckt traumhaft! <3 das rumaroma habe ich beim zweiten backen durch vanillearoma ersetzt, schmeckte mir besser. vielen dank für deine tollen rezepte! 🙂

  2. Vielen Dank für das Rezept ! Bin ich eigentlich die Einzige, die den Teig mit dem Kochlöffel rühren muss, da mein „normaler“ Mixer bei dem „zähen“ Teig seinen Geist aufgibt…???
    Ich habe bei dem dunklen Teig ALpromilch mit Schokogeschmack genommen…
    der Kuchen ist super lecker geworden !!! Vielen Dank !!! Endlich mal ein Rezept für einen einfachen Marmorkuchen, das auch echt lecker schmeckt ! (Habe mit Rapsöl so „matschige“ Erfahrungen gemacht, da war ich so froh, als ich dieses Rezept gefunden habe. Der Tip mit dem Abdecken war super ! Werde mich jetzt immer an Deine Rezepte halten.
    Nochmals Danke und liebe Grüße aus Bad Kissingen, Sabine

    • Hi Sabine,

      ich nehme entweder mein Handrührgerät oder meine Küchenmaschine aber keines der Geräte hat je seinen Geist aufgegeben 😉 Dann kannst du beim nächsten Mal besser etwas mehr Pflanzenmilch in den Teig geben (steht ja auch im Text 🙂 )

      LG Tine

  3. den werde ich heute mal probieren! hab schon fast alles auf deiner seite nachgebacken. danke für die rezepte.
    ich würde gern mal einen kuchen mit quarkbelag, apfelstücken und zimt ausprobieren, aber bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich das am besten mache. mit abgetropftem sojajoghurt auf jeden fall. hast du vllt. eine idee? ich glaube, die kombination ist im winter ganz lecker.

    • Hi Alina,

      Ja mit Apfel und Zimt backe ich sehr sehr gerne 🙂 Mit ‚Quark‘ aus Sojajoghurt müsste das bestimmt auch lecker sein. Allerdings mag ich absolut keinen Käsekuchen und hätte Angst, dass der Kuchen dann zu sehr nach Käsekuchen schmecken würde 😀 Ich selbst habe darum auch noch nie Sojajoghurt abgetropft 😀 Die ganzen veganen ‚Käsekuchen‘ werden doch auch so gemacht, oder?
      Aber vielleicht sollte ich das einfach mal ausprobieren 😀
      Hast du schon ein Rezept dafür gefunden?

      Lg Tine

  4. Hallo, ich habe gestern den Marmorkuchen ausprobiert!
    Ich hab eine 26er Springform verwendet, die leider etwas groß war. Das nächste Mal nehme ich eine kleinere Gugelhupf- oder Kastenform.
    Etwas verunsichert hat mich die Konsistenz des Teiges schon, aber der Kuchen ist wirklich sehr lecker geworden! Wird ab sofort mein Marmorkuchen-Standard-Rezept!
    Danke und lieben Gruß
    Heike

  5. Ich habe dein Marmorkuchenrezept durch Zufall entdeckt. Gestern wurde er nachgebacken und das Ergebnis ist wirklich toll geworden. Daumen hoch und danke für’s Teilen!!!!

  6. Hi,

    ich habe deinen Marmorkuchen vor ein paar Tagen nachgebacken. Er war lecker und hatte eine gute Konsistenz, mir persönlich war aber der weiße Teil etwas zu süß. Beim nächsten Mal wird er mit weniger Zucker gebacken.

    Danke für das leckere Rezept!

    LG
    Ulli

  7. Hab vor Kurzem dieses Rezept nachgebacken und muss sagen, dass der Kuchen wirklich sehr, sehr lecker ist. War mein „erstes Mal“ mit Sojamilch und Sojamehl, da ich mich sonst nur vegetarisch und nicht vegan ernähre. Ist besser gelungen, als ich dachte. Und nach einmal Einfrieren schmeckt der Kuchen sogar noch besser und saftiger.

    Vielen Dank für das Rezept, das werde ich sicherlich noch öfter backen :).

  8. Ich möchte den Kuchen unbedingt für meinen Geburtstag morgen backen. Ich habe leider kein Sojamehl und auch keine Möglichkeit dranzukommen. Kann ich das irgendwie Sojamehl ersetzen?

  9. Hallo,
    was kann ich statt Sojamehl nehmen? Ich backe immer mit Reismilch oder Mandelmilch, wüsste nur nicht wodurch ich das Sojamehl ersetzen könnte.
    Toller Seite

    • Sojamehl dient als Ei-Ersatz und sorgt dafür, dass der Teig nicht so krümelig wird.
      Du kannst z.B. auch einfach etwas Apfelmus oder 1/2 Banane in den Teig geben.

  10. Hallo,
    Ist vielleicht etwas spät, aber soweit ich weiß wirkt Sojamehl als eine Art Eiersatz. Ich denke nicht, dass man es so leicht durch anderes Mehl ersetzen kann.
    Ich werde den Kuchen jetzt auch mal ausprobieren. Ich bin ganz neu dabei und hoffe ich kann damit meinen Freunden zeigen, dass vegan gar nicht so schlimm ist wie sie denken!

    Lieben Gruß,
    Annika

  11. Liebe Tine!
    Meine Mädels (7&5) haben drauf bestanden, dass ich Dir ein Feedback gebe. Hier ist es:
    DAS. IST. DER. BESTE. VEGANE. KUCHEN, den wir je gebacken haben! Die Konsistenz – ein Traum!
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept!
    Liebe Grüße

    • Hi Tine,

      danke für deine so lieben Worte und natürlich danke an deine beiden Mädels ♥ Geht runter wie Butter 😉

      Habt noch schöne Osterfeiertage 🙂

      LG Tine

  12. Habe schon einige deiner Kuchenrezept ausprobiert und alle waren bisher super!!
    Ich habe den Kuchen neulich gebacken – allerdings war mir nicht klar, wie die Konsistenz des Teiges sein soll – du schreibst „….Wenn man ihn mit 2 Löffeln auseinander zieht sollte er reißen.“
    Bei mir war der Teig anfangs eher cremig – dann habe ich mehr Mehl hinzugefügt. Ich wusste einfach nicht, ob er jetzt eher wie ein Hefeteig sein soll oder flüssig/cremig. Habe noch mehr Mehl hinzugefügt, sodass der Kuchen dann leider eher trocken und krümelig wurde.
    Was wäre denn die richtige Konsistenz?

  13. Ahhhh wie lecker! Wollte heute ganz spontan meinen ersten veganen Marmorkuchen backen und war schon beim Rezeptlesen positiv überrascht: Prima, alles daheim vorrätig, keine exotischen Zutaten 😉
    Teig zusammenrühren ging problemlos (schmeckt übrigens auch roh sehr gut, haha) und eben haben wir den Kuchen aus dem Ofen geholt. K-Ö-S-T-L-I-C-H !!
    Ich bin leider keine große Bäckerin, aber dieses Rezept ist perfekt abgestimmt und der Kuchen noch viel besser als erhofft. Nämlich locker, luftig, saftig, weich. Und nicht so bröselig-trocken, wie meine früheren (nicht veganen) Versuche.
    Die Hälfte ist schon aufgefuttert, bin gespannt wie er morgen schmeckt. Meistens mag ich Kuchen am nächsten Tag nämlich noch lieber 🙂
    VIELEN DANK für das tolle tolle Rezept und die super Anleitung!!

    • Achso, vergessen: Der Kuchen wurde mangels Gugelhupf-Form in einer Kastenform gebacken. Ging auch wunderbar. Habe ihn wie empfohlen mit Alufolie abgedeckt (das war die Rettung, er war nach 25min schon leicht dunkel) und dann immer wieder Stäbchenprobe gemacht. So, und jetzt geh ich noch ein Stück essen 😛

  14. Hallo,
    das Rezept ist wirklich super und der Kuchen schmeckt sooooo gut, einfach göttlich! Aber mir brennt er dauernd an – habs schon dreimal probiert – und ich glaube, das liegt an der Konsistenz. Ich halte mich penibel an das Rezept was die Mengenangaben angeht, aber der Teig wird bei mir immer so batzig und der dunkle Teig erst recht. Woran könnte das liegen?

    • Hey,

      wenn der Teig zu trocken ist, dann kannst du ja einfach etwas Flüssigkeit hinzugeben. Und wenn er anbrennt, dann kannst du (wie im Text steht) den Kuchen zwischendurch mit Alufolie abdecken! Dann trocknet er weniger aus und brennt nicht an 🙂

      LG Tine

    • Hi Susann,

      da musste ich erst mal suchen was denn ein Papageienkuchen ist 😉 Die sehen ja toll aus!
      Wenn du kein Kakaopulver hinzugibst und dann halt Lebensmittelfarbe müsste es doch prima klappen 🙂

      LG Tine

  15. Hallo Tine,
    das war der Erste Vegan Kuchen den ich gebacken habe, als Geburtstagskuchen für meine Tochter. Da mein Mann Vegan nicht mag hab ich es einfach nicht erzählt. Und er ist total lecker werde ich jetzt öfter backen. Mein Mann hat nichts geschmeckt und den Kuchen in höchsten tönen gelobt.
    Danke für dein tolles Rezept!
    Liebe Grüße Birgit

  16. Der Kuchen ist bei mir leider so gut wie garnicht aufgegangen, obwohl ich ein großes (20g) Päckchen Backpulver reingetan habe, wohl deshalb ist er leider auch etwas angebrannt (trotz der Alufolie) und war nach insgesamt gerade mal 50 min (nicht 55-60min) mehr als fertig. :/
    Hat eine*r eine Idee wieso??!

    Aber ansonsten ist der Kuchen mega lecker, ich werde ihn bald nochmal ausprobieren, dann klappt er hoffentlich!!! *-*
    Insgesamt bin ich positiv überrascht, mensch schmeckt gar nicht das es ein extra veganer Kuchen ist, er schmeckt im Prinzip genauso lecker 😀 😀 😀

    Liebe Grüße und vielen danl für das tolle Rezept 😉

    • Anstatt 3 EL Sojamehl habe ich 2EL Johannisbrotkernmehl genommen,
      als Pflanzenmilch Haselnussmilch (die ist zwar teuer – bio 2€ für 1/2 L, aber mal kann mensch sich ja was gönnen 😉 ), die past geschmacklich bei sowas immer am besten 😀

      • Hi Lilly,

        danke für deine Kommentare. 20g Backpulver sind vielleicht etwas viel – wenn du Pech hast, schmeckt der Kuchen dann zu sehr nach Backpulver.
        Jedenfalls ist mir das auch schon mal passiert, dass der Kuchen nicht aufging. Das lag daran, dass das Backpulver (alle Päckchen die in dem Backpulverset enthalten waren) leider nicht gut waren. Die haben überhaupt nicht geschäumt und sind halt leider nicht aufgegangen. Vielleicht ist das bei dir ja auch der Fall?

        LG Tine

        • Hi, danke für deine Antwort 😉

          Ja, das kann durchaus sein, das ist irgentsoein Biopackpulver, kann sein sein, dass das schon ein bischen älter ist, soo alt dürfte es aber nicht sein.
          Der Teig hat nur minimal nach Backpulver geschmeckt, aber is waren ein paar wenige sehr harte Klümpchen drin.
          Hab gerade Versuch 2 aus dem Backofen geholt, aber mit dem gleichen Backpulver gemacht, aber nur 16g (und dieses mal hab ich auch SOJAmehl genommen). Er ist ein bischen mehr aufgegeangen, aber auch nicht richtig, es dürfte also durchaus am Backpulver liegen, werd beim nächsten mal ein anderes nehmen.
          Bin mal gespannt ob er anders schmeckt, aber bestimmt mindestens genauso lecker wie der letzte 😉

          Am Besten schmeckte der letzte am 2 & 3 Tag, so schnell wie ich ihn auf den tisch gestellt hatte, so schnell war er auch schon aufgegessen (eigentlich wollten wir noch was für den nächsten Tag aufheben) und der Kuchen wurde viel gelobt, trotz der kleinen größe. 😀

          Liebe Grüße
          Lilly

  17. Ein dickes fettes Dankeschön für dieses tolle Rezept!
    Ich hab den Kuchen zum 80. Geburtstag meiner Oma gebacken und bekam Lob von allen Seiten. Ich hab den Teig noch durch Zimt und Mandeln ergänzt und den fertigen Kuchen mit weißer Schokolade überzeugen – sehr, sehr lecker! 🙂

    • Hi Elea,

      danke für deinen Kommentar 🙂 Über Fotos (z.B. Facebook) freue ich mich natürlich immer 🙂
      Mit weißer Schokolade – das hört sich ja auch sehr lecker an 🙂

      Liebe Grüße,
      Tine

  18. Sehr, sehr lecker! Bester veganer Kuchen seit langem. Ich mag ihn am liebsten mit Schokoguss, er schmeckt dann nach einer Nacht im Kühlschrank noch mal so gut und hat dann auch die perfekte Konsistenz. Habe ihn zum ersten Mal für einen Kuchenverkauf im Verein gebacken. Dort gab es auch „konventionelle“ Marmorkuchen, von denen ich einen probiert habe – typischerweise immer etwas trocken. Der hier ist das überhaupt nicht! 🙂

  19. Großartiges Rezept ❤
    Und so vielfältig.
    Mittlerweile mein Allrounder in Sachen Rührteig 👍
    Zitrone, Marzipan, mit Kirschen, mit schokoflocken, Marmor, nur Schoko, Kokos, nuss… Alles einfach zu machen und immer GUT!

  20. Sehr lecker, habe jetzt bereits 3 deiner Kuchenrezepte ausprobiert, auch dieses und alle sind super geworden! Hier bei dem Marmorkuchen hatte ich auch das Problem, dass er nicht aufgegangen ist (Weinsteinbackpulver von Alnatura), die Gugelhupfform war nur etwas mehr als halbvoll, trotzdem hat er super lecker geschmeckt! Das nächste Mal reduziere ich etwas an Hitze und Backzeit, ich mag es wenn der Kuchen innen noch schön saftig ist, aber das ist Geschmackssache! Vielen lieben Dank!
    Grüße

  21. Hallo, bin erst gestern auf Deinen Blog gestossen, obwohl ich schon lange eifrei backe. Ist wirklich ein tolles Rezept.
    Habe keine klass. Gugelhupfform, sondern eine niedriegere, deswegen brauchte der Kuchen deutlich weniger Backzeit. Und weil mein Mann Whiskyliebhaber ist und Geburtstag hatte, habe ich den Rum durch einen guten milden Whisky ersetzt, das hat einen super Geschmack ergeben.
    Der Kuchen war ruckzuck verputzt.

  22. Ich habe gestern den Marmorkuchen für eine Feier in der Kita gebacken und er war der Hit! Wieder lieben Mitmenschen was leckeres ohne Tierleid präsentiert 😍 Danke für das tolle Rezept

  23. Liebe Tine,
    vielen Dank für dieses tolle Rezept! Der Kuchen schmeckt wie früher, ich merke keinen Unterschied.
    Ich hab noch ein wenig Zitronenabrieb in den Teig und hab ihn in einer 21er Gugelhupf-Form bei 175° C
    Umluft ca. 45-50 Minuten gebacken. Perfekt!
    Liebe Grüße
    Martina

  24. Hi Tine,

    kann ich auch geschmacksneutrales Öl statt Margarine nehmen? Falls ja, wieviel ungefähr? Hab nie Margarine im Haus 🙈
    LG
    Carmen

  25. liebe tine,

    kuchen in meiner geliebtgehassten guglhupfform backen, sodass ich zufrieden bin, geht nur mit deinen rezepten. 😀 ich backe auch mal mit tier, aber gugln tu ich nur noch vegan (und vieles anderes auch).
    ich hab schokiraspel in den dunklen und erdnussbutter in den hellen teig. jammi!

    danke für deine tollen rezepte und ideen.

    viele grüße,
    noch ’ne tine

  26. Hallo,
    ich habe vor den Kuchen zu backen, aber habe kein Sojamehl. Denkst du, ich kann das mit Kokosmehl ersetzten? Beides hat ja ungefähr die selbe Funktion.
    LG Johanna

  27. Liebe Tine,

    schon lange nutze ich deine tollen Ideen und Rezepte auf dieser Seite! Vielen Dank dafür!
    Der Mamorkuchen ist ein Gedicht und alle- Veganer, Nicht-Veganer, Alles-Esser, Nichts-Esser, Klein und Groß- waren sehr angetan. 🙂
    Absolute Probier-Empfehlung!

    Viele Grüße
    von Maike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.