Mohnkuchen mit Haselnussstreuseln

Süße Rezepte » Kuchen

Veröffentlicht am

Diesen leckeren, veganen Blechkuchen habe ich für den Geburtstag von meinem Freund gebacken 😉 Damit er nicht mit leeren Händen im Büro ankommt. Laut meinem Freund fanden seine Kollegen den Kuchen wirklich lecker 🙂 Und teuer ist der Kuchen auch nicht wirklich.

Die Zutaten reichen für circa ein Blech (16 große Stücke).

Mohnkuchen vegan

Für den Teig braucht ihr:

  • 250 ml Sojamilch (Hafermilch oder Reismilch geht sicher auch)
  • 500 g Mehl
  • 120 g Margarine
  • 80 g Zucker
  • 40 g Vanillezucker
  • 1 Päckchen Trockenhefe (oder 1/2 Würfel Frischhefe)
  • Prise Salz

Für die Mohnfüllung:

  • 300 ml Sojamilch
  • 200 g gemahlenen Mohn (gibts z.B. bei Lidl)
  • 100 g Zucker
  • 2 TL Stärke (gehäuft)
  • 2-3 EL Wasser

Für die Streusel:

  • 150 g Zucker
  • 150 g Margarine
  • 90 g Haselnüsse, gemahlen (ich wollte 100g nehmen, hatte aber nurnoch 90g im Haus)
  • Mehl

Anderes:

  • Puderzucker zum bestreuen vom Kuchen
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Was muss man machen?

  1. Für den Teig: Lauwarme Milch mit dem Zucker und der Hefe vermischen und stehen lassen bis sich kleine Bläschen gebildet haben. Nun die restlichen Zutaten unterkneten und für circa 1-2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen (Teig sollte sich verdoppeln).
  2. Währenddessen alle Zutaten für die Streusel vermischen. Nach und nach Mehl hinzugeben bis die Streusel die richtige Konsistenz haben. Streusel abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  3. Für die Füllung: Mohn, Sojamilch und Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. In einer kleinen Tasse die Stärke und das Wasser vermischen, zur Mohnmasse geben und nochmals kurz aufkochen lassen. Die Mohnfüllung im Topf abkühlen lassen.
  4. Den Teig (achtung klebrig) nach den 1-2 Stunden nochmals durchkneten und dann ausrollen. Dies geht am besten mit Mehl an den Händen und Mehl auf dem Ausroller. Am besten ist es, wenn man den Teig gleich auf dem Backpapier ausrollt, denn dann weiß man wie dick man ihn ausrollen sollte und man Kuchenteigmuss ihn nicht nochmal von der Arbeitsfläche abfummeln.
  5. Auf den Teig gibt man nun überall die Mohnfüllung. Danach hab ich den Teig wie einen Brief gefaltet (wie auf dem Bild zu sehen, also die Enden dann zur Mitte hin klappen) und nochmals mit Mehl ausgerollt, dann kriegt er ein schönes Muster.
  6. Nun die Haselnussstreusel auf den Kuchen geben und leicht andrücken. Der Kuchen muss nun nochmals circa 1 Stunde gehen. Danach für 30 Minuten bei 150 Grad Umluft (165 Grad Ober- und Unterhitze) backen.
  7. Am Ende noch mit Puderzucker bestreuen.
Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

29 Kommentare zu “Mohnkuchen mit Haselnussstreuseln

  1. Halli Hallo,
    ich bin einer der Kolleginnen und muss sagen, der Kuchen war wirklich oberlecker!!
    Da ich nach dem Rezept gefragt hatte, bin ich nun auf deinem Blog gelandet, den werde ich sicher im Auge behalten.
    Das Rezept wird direkt abgespeichert und sicherlich mal nachgebacken.
    Außerdem frage ich mich, wie mir bloß die „Alpro Soya luchtig en creamy“ bisher entgehen konnte? :O Da werde ich im Jumbo mal Ausschau nach halten und dann zuschlagen (und nach Deutschland zu meiner Familie exportieren) 😉
    Liebe Grüße,
    Hanna

  2. Hallo Tine, das Rezept ist der absolute Knaller!
    Dieser Kuchen ist meine erste vegane Backerfahrung und habe jetzt Lust auf mehr bekommen.

    „Gott sei Dank“ hast Du noch genug Rezepte zur Auswahl 🙂

    Viele grüsse

  3. Hallo,

    der Kuchen hört sich seehr lecker an, wollte ihn mir auch gleich aufschreiben, aaber Margarine ist doch nicht vegan… ?!

    • Hey,

      einfach auf die Zutatenliste schauen… Margarine ist nicht immer vegan, es gibt aber genug die vegan sind (z.B. Provamel, Alsan bio, Alsan normal oder Alpro Soja…)

      LG Tine

  4. Hallo,
    ich esse so gerne Mohnkuchen, habe ihn aber noch nie selbst gebacken. Da ich nun gefragt wurde, ob ich für eine Feier einen Kuchen beisteuern kann, dacht ich mir, das ist die Gelegenheit … So und damit dann auch alles gut klappt, wäre es toll, wenn du mir zwei Fragen beantworten könntest:
    Wenn du den Kuchen eingeschlagen hast und wieder ausrollst, rollst du ihn wieder auf komplette Blechgröße aus?
    Und dann frage ich mich, ob man den Kuchen am Vortag backen kann und ob die Streuseldecke dann noch schön knackig ist. Ich habe da nämlich schon die unschöne Erfahrung gemacht, dass die am nächsten Tag sehr matschig war. Oder gibt es da nen Aufbewahrungstrick/tipp?
    Vielen Dank im Voraus
    Linda

    • Hi Linda,

      ich rolle den Kuchen nach Gefühl wieder aus. Er soll ja nicht zu dünn/dick werden. Richte dich am besten nach der dicke des Kuchen anstatt nach der Breite.
      Ich hab den Kuchen auch am Vortag gebacken und die Kollegen fanden den Kuchen trotzdem lecker 😉 Auf keinen Fall in den Kühlschrank stellen. Ich bewahre Kuchen meistens in der Mikrowelle, in einer Blechdose oder Transportbox für Kuchen auf.

      LG Tine

  5. Liebe Tine,

    der Kuchen ist vor zwanzig Minuten fertig geworden – und schon fehlt ein großes Stück. 🙂 Sehr, sehr lecker! Danke für das Rezept.

    Grüße,

    Mia

  6. Hallo Tine,
    will demnächst zum ersten Mal vegan backen, deine Rezepte sehen super aus, werde noch öfter auf deiner Seite vorbei schauen.
    Liebe Grüße Ottilie

  7. Hallo Tine,
    will demnächst zum ersten Mal vegan backen, deine Rezepte sehen super aus, werde noch öfter auf deiner Seite vorbei schauen.
    Liebe Grüße Ottilie

  8. Hallöchen,
    ich habe das Rezept gestern ausprobiert. Geschmacklich ist er wirklich gut. Den zeitlichen Aufwand (viel Wartezeit) hab ich vorher unterschätzt, daher gabs erst am Abend warmen Mohnkuchen. Danke für das Rezept-er wird heute mit ins Büro genommen und ich bin gespannt wie er bewertet wird.

    Doch zwei Sachen haben mich beim Vorbereiten beschäftigt:
    a) In welche Richtung wird der Teig ausgerollt, wenn er wie ein Brief gefaltet wurde? Hatte damit auch leichte Probleme weil es aus der einen Seite raus kam und in die andere RIchtung ist der Teig dann gerissen und es kam auch die Füllung raus.
    b) Bin Anfängerin beim Herstellen von Streuseln und hab mich bei der Menge Mehl sehr verschätzt. Somit hatte ich dann sehr sehr trockene Streusel, die geschmacklich nicht besonders hervorgestochen haben. Falls jemand nen Tipp für knusprige, leckere Streusel haben-ich freu mich 🙂

    Nichtsdestotrotz schmeckt der Kuchen super lecker! Danke für das Rezept. Wird sicher nochmal gemacht 🙂

    • Hi Andrea,

      den Kuchen musst du in die Richtung rollen, in die er gefaltet wurde. Also du klappst die beiden Seiten ja nach innen und dann rollst du ihn so aus, dass er seine ursprüngliche Größe bekommt. Er darf ruhig etwas kleiner bleiben (richte dich eher nach der Größe als nach der Breite), aber das ist die ‚Ausrollrichtung‘ 🙂
      Danke auch für dein Feedback mit den Streuseln. Leider kann ich da keine Mengenangabe mehr machen, denn ich mische das einfach nach Geühl zusammen. Beim nächsten Rezept, probiere ich die Grammangaben auf zu schreiben.

      LG Tine

      • Hallo,
        Streusel schmecken super lecker und knusprig mit braunem statt weißen Zucker und natürlich einem guten Esslöffel vanillezucker😊

  9. Habe diesen Kuchen erfolgreich nachbacken können – wirklich super lecker! Familie war begeistert, werde mich mal nach weiteren Rezepten auf deiner Seite umsehen 🙂

  10. Hallo Tine,

    wir wollten Dir nur ein ein Lob für dieses super Rezept da lassen. Echt sehr lecker. 🙂
    Als Neu-Veganer war es für uns am Anfang ein wenig schwierig unsere Naschlust zu befriedigen, deswegen freuen wir uns über jeden veganen Nachtisch/ Kuchen oder Kekse.

    Liebe Grüße
    Anne und Björn

  11. Boah isch der Kuchen genial !!! Vegan einfach perfect !!
    Vielen herzlichen Dank ,Tine für deine tolle Rezeptideen !!
    Gruß Nicole

  12. Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Der Hefeteig ist durch die doppelte Gehzeit absolut perfekt, so zart und lecker, hab allerdings etwas weniger Zucker genommen. Die Füllung habe ich durch einen geriebenen kleinen Apfel und ein paar Löffel Rum (und den Saft einer halben Orange) ergänzt. Ich finde ihn besser als die meisten vom Bäcker; er hat uns allen sehr sehr gut geschmeckt.

  13. Genial! Danke. Hoffe der Kuchen schmeckt nach dem Einfrieren noch gut.
    Tipp.. nicht auf die ganze Größe des Blechs ausrollen. Der Kuchen geht ja nochmal… und zwar in die Breite…
    Für den Hefeteig musste ich mehr Mehl nehmen. Hefeteig mit Fett sollte nicht kleben. Nächstes mal würde ich das übliche Verhaeltnis von 100 g Margarine auf 500 g Mehl nehmen.

  14. Dieser Kuchen wird jetzt von meiner Familie zu jedem Treffen angefordert…ganz treue Fans also. Danke für das großartige Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.