Schoko-Bananenmuffins

Süße Rezepte » Muffins

Veröffentlicht am

Ich musste schnell Muffins backen und hatte kaum noch Zutaten im Haus. Zum Glück habe ich noch Kakao & Bananen gefunden.

Obwohl ich nicht viel Zutaten benutzt habe, haben die Muffins sehr gut geschmeckt und kamen bei allen gut an 🙂 Außerdem sind sie dank der simplen Zutaten, die ich im Haus hatte schnell & einfach zubereitet.

IMG_1298

Für 12 Muffins nahm ich:

  • 180 g Mehl (405)
  • 2 gehäufte Esslöffel Backkakao (nicht der gesüßte)
  • 60 ml geschmacksneutrales Öl (Sonnenblumen- oder Rapsöl)
  • 100 g Zucker
  • Prise Salz
  • Schuss Zitronensaft
  • 1 Banane
  • ca. 120 ml Pflanzenmilch
  • 1/2 Packung Backpulver

Außerdem:

  • Eine Banane für die Dekoration

Was muss man machen?

  1. Ofen auf 200 Grad Umluft (220 Grad Ober- und Unterhitze) vorheizen.
  2. Alle flüssigen Zutaten im Mixer (oder mit einem Stabmixer) vermischen. Die Banane hinzugeben und kleinmixen.
  3. In einer Schüssel alle trockenen Zutaten vermischen. Nun nach und nach die flüssigen Zutaten hinzugeben und gut vermischen.
  4. Falls der Teig zu trocken sein sollte, kann man noch etwas „Milch“ hinzugeben.
  5. Eine Muffinform mit Muffinpapieren auslegen und mit dem Teig befüllen. Bei oben genannten Temperaturen für 20 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen 🙂
  6. Nun nur noch mit einer in Scheiben geschnittenen Banane & Zahnstochern verzieren.

IMG_1286

IMG_1305

Schaut doch auch auf meiner Facebookseite vorbei 🙂


34 Kommentare zu “Schoko-Bananenmuffins

  1. super lecker und super einfach!!
    ich hab die muffins heute mit meiner nichte gebacken, sie sind sehr sehr lecker geworden! vielen dank für das Rezept!!

  2. Huhu,

    die Muffins sind super! Machen sehr ’satt‘, also mehr als einen schafft man nicht 😀 Da ich es sehr bananig mag hab ich noch eine halbe Banane in Stückchen reingeschnitten.

    Ach, übrigens hab ich nur 50g Zucker genommen und fand sie schon sehr süß… Ich habe auch Reismilch verwendet, da ich keine zuckerfreie Sojamilch hier bekomme.
    Also wer reife Bananen nimmt darf die Zuckermenge gene reduzieren. Eventuell nehme ich beim nächsten mal sogar noch weniger 🙂

    Vielen Dank!

  3. Hab sie heute ausprobiert und sie sind wirklich super lecker!
    Ich habe noch etwas geraspelte Zartbitterschokolade in den Teig getan und das Ergebnis war fluffig und lecker! Ach ja und ich habe auch 1,5 Bananen genommen, denn meine waren etwas kleiner.

    LG und vielen Dank für das tolle Rezept!

  4. Super Rezept! Ich hab schon als Alternative Mandel- oder Kokosmilch genommen, schmeckt auch beides gut!
    Und ich nehm sie 2 Minuten eher ausm Ofen, dann sind sie etwas saftiger… oder matschiger 😉

  5. Liebe Tine,
    das Rezept ist klasse!
    Die Muffins werden fluffig und sind echt lecker. Die Deko on top habe ich etwas abgewandelt:ich kann hier leider kein Foto hinziehen, aber bei mir sind diese Schokotaler ( aus der Wwiehanchtszeit mit den bunten Kügelchen-sind vegan) drauf….mit veganer „Nutella“ aus dunkler Schokolade festgeklebt….
    Liebe Grüße und VIELEN DANK für das Rezept!
    Steffi

  6. Habe ich gestern gesucht, gefunden und gebacken… Allerdings ohne die Bananenscheiben obendrauf, da sie mehrere Tage aufbewahrt werden sollen, von wegen „eins am Tag ist genug“… ;-), und dafür mit etwas gemahlenen Haselnüssen mit drin. Lecker!
    Ich finde sie nicht zu süß (bin aber auch eine Zuckerschnute), jedoch überraschend „mächtig“…

  7. Die Muffins sehen ja lecker aus! Das kommt mir übrigens sehr bekannt vor, dass ich dringend Süßgebäck brauche & kaum Zutaten im Haus habe und trotzdem etwas aus dem, was ich so finde „zusammenschustere“! Dein Blog wurde mir empfohlen und habe schon ein bisschen gestöbert. Kaum zu glauben, dass alles vegan ist! Werde sicherlich das eine oder andere ausprobieren!!
    Liebe Grüße,
    Anyuta von Hallo Piepmatz!

  8. Liebe Tine, danke fürs Rezept. Einer der Erzieher meines Sohnes, der morgen Geburtstag hat, ist vegan. Und ich fand es immer so schade, dass er die Geburtstagskuchen nicht mitessen kann. Da kommt mir Dein Muffinrezept gerade richtig! Und da wir aus Milchprodukten auch langsam aussteigen, probiere ich gleich noch den einen oder anderen Kuchen dazu. Toll, ich freu mich, dass ich Dich gefunden hab.
    liebe grüße, anja

  9. Hi,
    kann ich statt der sojamilch auch Sprudelwasser verwenden?
    Und hättest du eine Idee für ein passendes Frosting? 🙂
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.