Spitzbuben ♥

Süße Rezepte » Weihnachtsbäckerei

Veröffentlicht am

Ich liebe Spitzbuben! Spitzbuben sind köstlich, schnell gemacht, ein gutes Geschenk und kostengünstig (wichtig für mich als Studentin!). Beim Kaffeekranz im Winter kann man die kleinen Kekse gut servieren, die Gäste werden sich freuen.

Spitzbuben

Man braucht

  • 300 g Mehl
  • 200 g vegane Margarine
  • 80 g Zucker
  • 20 g selbstgemachter Vanillezucker
  • 2 EL Wasser oder Pflanzenmilch
  • 1 EL Sojamehl oder No-Egg (siehe Anmerkung)
  • Marmelade
  • Nach Belieben noch das Mark einer Vanilleschote – muss aber nicht

Anmerkung: Man braucht nicht unbedingt Sojamehl oder No-Egg. Man kann es zur Not auch weglassen und den Teig dann richtig gründlich durchkneten bis sich alle Zutaten gut genug verbunden haben um auch ohne Sojamehl ‚zu kleben‘. Die Basis für diese Kekse ist nämlich der bekannte 3-2-1- Teig 🙂

Was muss man machen?

  1. Mehl, Zucker, Margarine, Sojamehl und Wasser gut verkneten und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  2. Nun mit Mehl ausrollen und nach Belieben ausstechen.
  3. Bei 160 Grad für etwa 12 Minuten backen. Anschließend den ‚Deckel‘ mit Puderzucker bestäuben und den Boden mit Marmelade beschmieren.
  4. Beides zusammenkleben und fertig 🙂

Am leckersten ist es mit selbstgemachter Marmelade, muss aber natürlich nicht.

vegane Spitzbuben

Kommentare findet ihr im entsprechenden Post auf meiner Facebookseite.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page

17 Kommentare zu “Spitzbuben ♥

  1. hallo. welche Margarine verwendest du? ich hab grundsätzlich Backerfahrung, bin aber an diesem Teig gescheitert. ich verwende ALSAN bio. beim Kneten kam mir der Teig nicht ungewöhnlich vor, aber bereits beim ersten Auswalken war er enorm bruechig. statt der ausgestochenen Kekse wurde als Notlösung eine Rolle geformt und davon Taler geschnitten.

  2. Hi Barbara,

    komisch, ist ein ganz normaler Plätzchenteig. Ich selbst nehme immer die Alpro Soja Margarine. Aber mit der Alsan müsste das eigentlich auch klappen, die ist zwar sehr fest, wird durch das kneten ja aber etwas weicher.
    Vielleicht musst du das nächste Mal etwas mehr Fett oder Feuchtigkeit (Wasser) untermischen.

    Lg Tine

  3. Hallo Tine,

    Ich habe gestern und vorgestern einige deiner Weihnachtskekse ausprobiert und diese Spitzbuben sind einfach super lecker. Hatte gestern so Bauchweh, weil ich zuviel davon gegessen habe 😉
    Backe heute noch eine Portion, weil ich sie auch verschenken möchte.

    LG Alex

  4. Hallo Tine,
    habe das Rezept heute ausprobiert.
    Kann nur sagen einfach toll.
    Habe auch aus dem gleichen Teig andere Plätzchen gemacht.
    Einfach Ausstechfiguren gemacht und nach dem Erkalten mit Kuvertüre eingepinselt und mit Kokosflocken, bunten Streuseln oder Mandeln verziert.
    Vielen Dank für dein Rezept.
    Lg Brigitte

  5. Hallihallo,
    Ich bin sehr begeistert von fast allen Rezepten (vor allem den Spitzbuben & Vanillekipferl). Nun habe ich mich gefragt wie lange alle diese Weihnachtsplätzchen haltbar sind. Also wie lange kann ich sie lagern? Ich würde sie gerne an Weihnachten verschenken und in einen selbstgemachten Adventskalender packen. Wie weit im Voraus kann ich sie dann backen?
    Vielen Dank für diese tollen Rezepte!
    ganz liebe Grüße,
    Alice

    • Hallo Alice,

      bei uns halten die Kekse nie sonderlich lang, oft verschenke ich sie sofort oder esse sie selber auf 😉
      Ich habe allerdings auch schon Kekse per Post verschickt (da kamen die Kekse wegen der stressigen Weihnachtszeit und langen Versandzeit erst nach einer Woche an!) und trotzdem waren die Kekse noch essbar. Ich habe sie dann in einer Keksdose aus Metall verpackt.

      LG Tine

      • Vielen Dank für die Antwort.
        ich dachte mir schon, dass sie normalerweise nicht allzu lange aufbewahrt werden. Ich werde es diese Weihnachten einfach mal ausprobieren 🙂

        • Hallo Alice,

          schau mal was ich gerade bei Google gefunden habe:

          Sind die Kekse oder Cookies ausgekühlt und getrocknet, bewahren sie in gut verschließbaren Dosen lange ihren Geschmack. Am besten für das Aroma der verschiedenen Plätzchen ist es, wenn je nur eine Sorte in einer Dose lagert. Nicht genügend Dosen parat? Abhilfe schaffen zwei Lagen Pergamentpapier, die jeweils, sorgfältig ausgebreitet, die unterschiedlichen Sorten trennen.
          Fettreiche Plätzchen-Varianten, wie zum Beispiel Makronen, halten sich kühl gelagert in Gefrierdosen bestens frisch. Die mit einem Schokoguss verzierten Leckereien bevorzugen mildes Klima, denn ist es zu kühl, werden sie schnell grau. Auch mit Marmelade gefüllte Plätzchen sind problemlos haltbar. Wussten Sie übrigens schon: Die meisten Kekse lassen sich sogar einfrieren (Fem.com, Dez. 2014).

  6. Hallo Tine,

    ich liebe alle Plätzchen mit Marmelade, bevorzuge jedoch Dinkelmehl beim Backen. Meinst du es ist möglich das Mehl in deinem Rezept durch Dinkelmehl zu ersetzen?

    Liebe Grüße
    Sarah

  7. ist ja schon eine weile her, das rezept, aber da ich das heute gebacken habe, kriegst du einen dank von mir.
    ich habe statt dem no-egg stinknormales apfelmus genommen und dafür die feuchte komponente (wasser oder nusmilch) weggelassen. klebt wunderbar zusammen. witzigerweise sind die keks.chen nicht eben geblieben, sondern irgendwie… wie gestampfte erde, aber nicht glatt. macht aber nichts, der geschmack ist wie er soll und nach dem be-puderzuckern sieht das eh keiner mehr.
    übrigens hatte ich fast ein kilo teig gemacht und 33 doppeldecker rausbekommen. meine ausstecher waren kleine gläser (etwas kleiner als chipdsdosendurchmesser) und ein mini.stern für die mitte, der teig 3 mm dick (weil immer jemand wissen will, wie viel das gibt)

    • Stimmt, mit Puderzucker sieht man kleine Unebenheiten nicht mehr 😉 Und bei selbstgebackenem gehört das ja auch irgendwie dazu 🙂
      Vielen Dank für die Mengenangabe!

      LG Tine

  8. Danke für das Rezept, die Plätzchen sind super lecker! Ich hab 50g weniger Mehl genommen und dafür gemahlene Haselnüsse und noch etwas geriebene Zitronenschale dazu getan, schmeckte gut.
    lg Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.